Home Kontakte über uns Fotos / Filme WSCB-Friends Jahresprogramm Sie & Er Cup Schnuppermorgen Schlagruderplausch Ranglisten Links

Wassersport-Club Bremgarten

sponsored by:

Wie es zur Gründung kam…

 (Auszug  aus der Jubiläumsschrift 50 Jahre WSC Bremgarten)


Laut Vereinsprotokoll kamen im Winter 1935/1936 - das Datum ist nicht angegeben; es dürfte aber anfangs 1936 gewesen sein - im Restaurant zum Kreuz in Zufikon zusammen: Heinrich Bürgisser, Paul Bachmann, Ernst Wirth, Josef Harmtann-Wyss, Hans Haller, Jean Roth und Emil Weber.

Die Initiative zu dieser Versammlung ging von Heinrich-Bürgisser (1895-1958) aus, der im Frühjar 1935 zum 2. Fahrchef des Pontonier-Fahrvereins Bremgarten gewählt worden war. Auch andere Versammlungsteilnehmer waren Mitglieder des Pontonier-Fahrvereins gewesen oder waren es zu diesem Zeitpunkt immer noch. Das war anscheinend auch der Grund dafür, dass man nicht in Bremgarten, sondern in Zufikon zusammenkam. Auf diese Weise wollte man einem raschen Bekanntwerdender Zusammenkunft und ihres Grundes und unliebsamen Auseinandersetzungen mit den Kameraden des Pontonier-Fahrvereins vorbeugen. Man fühlte sich zwar nicht als „Verschwörer“, war sich aber natürlich bewusst, dass das Vorhaben von Pontonier-Fahrverein nicht gerade als freundlicher Akt empfunden werde konnte.

So kam es das am 30. Mai 1936 im Gasthof Bären (Heute Schuhaus Borner) zur Gründungsversammlung eingeladen wurde. Der Besuch dieser Versammlung entsprach allerdings keineswegs den Erwartungen. Es wären nämlich nur Heinrich Bürgisser, Josef Hartmann-Wyss, Paul Bachmann, Emil Birchmeier und Ernst Wirth anwesend. Diese fünf gründeten somit den Wassersport-Club Bremgarten.

Obwohl an der Gründungsversammlung nur gerade fünf Personen bzw. Mitglieder anwesend waren, konnten an der Versammlung vom 20. Juni 1936 (nur gerade 3 Wochen nach der Gründung) gleich acht neue Mitglieder aufgenommen werden. Unter diesen acht neuen Mitgleider befand sich auch Josef Abt (1891-1964) welcher von 1914 bis 1934 im Vorstand des Pontonier-Fahrvereins eine führende Rolle gespielt hatte. Als Präsident des Pontonier-Fahrvereins war er mitten in dessen Versammlung vom 30. August 1934, vertäubt und verärgert, aus dem Verein ausgetreten. Wie es sich so oft unter Menschen ereignet, hatten sich die Gemüter wegen einer Meinungsverschiedenheit über eine im Grunde belanglose Sache (Ziel und Route einer Vereinsreise in Elsass) über Gebühr erhitzt..